Sie wissen etwas neues aus dem Circus -Geschehen, wir freuen uns über Ihre Mitteilung, damit es hier auch andere Circusfreunde erfahren können.

info@gcdleipzig.de

{short description of image}

Tipp des Monats


Monsieur Chocolat erzählt die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte
des erfolgreichen ersten schwarzen Zirkusclowns Frankreichs.

{short description of image}

News

   wild woman


Hurra!!! Endlich ist es so weit,
Für alle Tigerfans oder einfach um sich selbst eine Freude zu machen,
ist ab sofort die DVD zum Kinofilm
"WILD WOMEN * GENTLE BEASTS"
bei mir erhältlich.
Alle Infos zur Bestellung gibt es hier:
www.carmen-zander.de/dvd-wwgb-bestellung/







{short description of image}

 
  19. 07. 2017
Mit einer Petition an den bayerischen Landtag hat der Circus Krone seiner Forderung nach einem Verzicht auf ein Wildtierverbot in der Manege Nachdruck verliehen. Eine Delegation des Circus geleitet von Martin Lacey jr und Clown Tonito übergaben am Mittwoch mehr als 50 000 Unterschriften an Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU). Die Petition soll im Umweltausschuss des Landtags behandelt werden.


{short description of image}

 
{short description of image} 08. 07. 2017
Wildtierverbot: Zebra-Auftritt endet im Eklat
Altenburg kündigt Circus Aeros! Das Wildtierverbot in Altenburg schlägt weiter hohe Wellen. Entgegen der rechtswidrigen Anordnung der Stadt ließ der Circus Aeros seine Zebras nun doch auftreten – und bekam umgehend die Quittung dafür. Wie Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) am Freitag erklärte, habe man dem Unternehmen „die fristlose Kündigung ausgesprochen“.

{short description of image}

 
{short description of image} 22. 06. 2017
Bundestag: Kein Verbot von Wildtieren im Circus!
Herber Rückschlag für Tierrechtler: Löwe, Elefant und Zebra bleiben in der Manege. Der Umweltausschuss des Bundestags hat gestern über Antrag der Linken abgelehnt, Wildtiere im Zirkus zu verbieten.
Trotz der deutlichen Mehrheit von SPD, Grünen und Linken im Ausschuss, die alle in ihren Programmen für ein Wildtierverbot plädieren, wurde der Antrag abgelehnt. Überraschend: Die SPD stimmte gegen das Verbot.
Bereits im Vorfeld gab es von seitens der Bundesregierung immer wieder Ablehnung, beim Thema eines Wildtierverbotes für Zirkusse. Der wissenschaftliche Ausschuss kam bereits zu dem Urteil, das ein kommunales Wildtierverbot verfassungswidrig sei. Seitdem nehmen immer mehr Kommunen ihr erteiltes Wildtierverbot zurück.

{short description of image}

 
 {short description of image} 22. 06. 2017{short description of image}Der Zirkus war ihr Leben
Christel Sembach-Krone, Münchens letzte Prinzipalin und Chefin vom größten Circus Europas ist am 20. Juni im Alter von 80 Jahren gestorben
Wie der Circus mitteilte, erlag sie in München einer kurzen, schweren Krankheit.
Von 1956 bis 2006 stand Sembach-Krone mit ihren dressierten Pferden in der Manege, anschließend arbeitete sie hinter den Kulissen. Ihr Großvater Carl Krone hatte vor mehr als 100 Jahren den Weltruhm des Circus Krone begründet.
Für ihre Verdienste für die Stadt München erhielt sie Mitte der 90er die Medaille "München leuchtet". Im Jahr 1998 verlieh ihr der damalige Ministerpräsident Edmund Stoiber den "Bayerischen Verdienstorden". Ein Jahr später erhielt sie für ihren Einsatz für ihr Engagement sowie das Lebenswerk in Berlin das "Große Bundesverdienstkreuz".
Inzwischen gibt es den Circus seit 112 Jahren, seit 99 Jahren mit festem Haus auf dem Marsfeld in der Maxvorstadt. Was die Pferdedressur anbelangt hatte Christel Sembach-Krone ihre Nachfolge zeitig geregelt. Im Jahr 2007 übernahm ihre Adoptivtochter, die Schweizer Tierlehrerein Jana Mandana Lacey-Krone, die Reitgerte, denn die Patronin war zeitlebens unverheiratet und kinderlos geblieben. Lacey-Krone wird demnach ihre Nachfolge in fünfter Generation antreten.

{short description of image}

 
  08. 05. 2017
Die Sonderpräsentation „Circus. Freiheit. Gleichschaltung“ ist derzeit im Museum Europäischer Kulturen (MEK) zu sehen. Beleuchtet werden die Lebensumstände von Artisten in der Zeit des Nationalsozialismu Die Präsentation erarbeitet hat die Projektgruppe „Circus im Nationalsozialismus“ in Kooperation mit dem Centre for Nordic Studies der Universität Helsinki/Finnland.
Gerade weil das Thema wenig aufgearbeitet ist, soll durch die Verbindung von persönlicher und allgemeiner Geschichte das Geschehene vermittelt werden.
Die Ausstellung ist bis Sonntag, 21. Mai, im Museum Europäischer Kulturen, Arnimallee 25, von dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr, sonnabends und sonntags von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro.
Museum Europäischer Kulturen, Arnimallee 25, 14195 Berlin

{short description of image}

 
  19. 04. 2017
Der Möbel-Unternehmer Kurt Krieger gibt André Sarrasani eine Fläche am Dresdener Elbepark. Der Magier darf auf der Wiese vor dem Möbelhaus Höffner ab Herbst sein Zelt aufschlagen und im Trocadero Dinner-Shows veranstalten.

{short description of image}

 
  14. 04. 2017
Auf dem Kleinmessegelände am Leipziger Cottaweg dürfen vielleicht bald wieder Circusse mit Wildtieren ihre Zelte aufschlagen. Die Landesdirektion hat ein entsprechendes Verbot vom Stadtrat beanstandet. Die Circusse würde es freuen. Die Tierrechtsorganisation PeTA (9 Vollmitglieder in Deutschland) dagegen will die Städte ermutigen, weiterhin ihr Selbstverwaltungsrecht wahrzunehmen.
Die Landesdirektion reagiert damit auf ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Lüneburg. "Die Stadtverwaltung muss den Beschluss über das Wildtierverbot nun noch einmal zum Thema machen. Es wird uns dann signalisiert, ob der Beschluss zurückgenommen wird. Das wäre von unserer Seite wünschenswert", sagte Landesdirektionssprecher Holm Felber.
Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat sieht die wirtschaftlichen Aspekte und unterstützt damit indirekt die Interessen der Circusbetreiber. Das Kleinmessegelände biete optimale Bedingungen für die Circusse, geht aus einer Anfrage der Fraktion im Stadtrat am Mittwoch hervor. Das Vermietungsverbot verringere die Auslastung des Geländes, das mit hohem finanziellen Aufwand unter anderem auch für die Circusnutzung saniert worden sei.

{short description of image}

 
   

{short description of image}

 
  10. 02. 2017
Bei einem Unfall der Hochseilgruppe „The Flying Wallendas“ sind in Florida fünf Akrobaten schwer verletzt worden. Nach Berichten amerikanischer Medien stürzten die Artisten am 8. Februar aus mehr als zehn Metern Höhe in die Tiefe, als sie für eine Vorstellung in Sarasota eine menschliche Pyramide übten. Nik Wallenda, der die dreistöckige Formation stützte, blieb unverletzt.

{short description of image}